Goggle-Hacking

Die bekannteste und am meisten genutzte Internet-Suchmaschine ist wahrscheinlich „Google“. Die Kombination der verschiedenen Möglichkeiten bei der webbasierten Suche mittels Google gibt dem Suchenden ein flexibles und mächtiges Werkzeug, mit welchem er die Suche optimal seinen Bedürfnissen anpassen kann.

Suchmöglichkeiten mit Google

Um die genauesten Ergebnisse zu liefern, benutzt Google primär keine Wildcards zum Suchen. D.h. eine Suche nach „child“ oder „child*“ führt nicht zu „children“. Im Zweifelsfall müssen daher in die Suchmaske mehrere Begriffe eingegeben werden. Der „.“ kann jedoch ein einzelnes Zeichen ersetzen: „„Me.er“ findet „Meyer“ und „Meier“. Das Zeichen „*“ wird mit einem einzelnen Wort ersetzt, d.h. „* Meyer“ findet „Stefan Meyer“ genauso wie „Walter Meyer“, aber natürlich nicht „Stefan Meier“.

Suche mit Operatoren

Google unterstützt bei der Suchangabe eine Vielzahl weiterer Operatoren, die in Tabelle 4 beschrieben sind.

Operator Bedeutung Beispiel für die Verwendung
siteBeschränkt die Ergebnisse auf die Seiten, die sich in einer bestimmten Domain befindensite:pubmed.org medline
Findet alle Seiten aus der Domain „pubmed.org“, die im Text das Wort „medline“ enthalten
intitleBeschränkt die Ergebnisse auf die Dokumente, welche die im Titel angegebene Worte enthaltenintitle:search medline
Findet alle Seiten, welche das Wort „search“ im Titel und „medline“ im Text enthalten
allintitleBeschränkt die Ergebnisse auf die Dokumente, die alle im Titel angegebenen Worte enthaltenallintitle:search medline
Findet alle Seiten, welche die Wörter „search“ und „medline“ im Titel enthalten
inurlBeschränkt die Ergebnisse auf die Seiten, welche die in der URL-Adresse gegebene Worte enthalteninurl:pubmed medline\\Findet Seiten, welche das Wort „medline“ im Text und „pubmed“ in der URL-Adresse enthalten
allinurlBeschränkt die Ergebnisse auf die Seiten, welche alle in der URL-Adresse angegebenen Worte enthaltenallinurl: pubmed medline
Findet Seiten, welche die Wörter „pubmed“ und „medline“ in der URL-Adresse enthalten
filetypeBeschränkt die Ergebnisse auf die Dokumente vom gewünschten Typfiletype:pdf fire
Findet die das Wort „fire“ enthaltenen PDF-Dokumente
numrangeBeschränkt die Ergebnisse auf die Dokumente, welche eine Zahl aus dem gegebenen Zahlenbereich enthältnumrange:1-100 Betablocker
Findet Seiten, die eine Zahl aus dem Bereich 1 bis 100 und das Wort „Betablocker“ enthalten.
linkBeschränkt die Ergebnisse auf die Seiten, welche Links zur gegebenen URL-Adresse enthaltenlink:www.uni-mainz.de
Findet Seiten, die mindestens einen link zur Webseite „www.uni-mainz.de“ enthalten
allintextBeschränkt die Ergebnisse auf die Dokumente, welche die angegeben Worte enthalten und gleichzeitig diese Worte im Titel, den Links und den URL-Adressen nicht enthältallintext:„Betablocker Bisoprolol“
Findet Seiten, welche die Worte „Betablocker Bisoprolol“ nur im Text enthalten
|Logisches OR„Beta Blocker“ | Beta-BlockerFindet Dokumente, welche die Wörter „Beta Blocker“, „Beta-Blocker“ oder das Wort „Betablocker“ enthalten

Gibt man zwei Suchbegriffe mit Leerzeichen dazwischen ein, werden sie mit dem Boolescher Operator „AND“ verknüpft gesucht. Gibt man zwei Suchbegriffe in Anführungszeichen ein, so wird nach genau dieser Phrase gesucht und alles ignoriert, was nur einen der beiden Begriffe enthält. Um ein Wort von einer Suche auszuschließen, wird ein Minuszeichen davor geschrieben.

Länderspezifische Sucheinschränkung

In Google kann man wählen, ob die Seite aus Deutschland oder auf deutsch sein soll. Wer Gesetzestexte oder Verwaltungsvorschriften sucht, will meist Texte aus Deutschland haben, weil österreichische oder schweizerische Vorschriften hier nicht gelten. Wer aber kein Englisch versteht, sucht in der Regel nur Seiten auf Deutsch, die aber auch aus Österreich sein dürfen.

"Autokorrektur"

Google fängt viele Schreibweiseprobleme selbsttätig ab; aus „ß“ wird z.B. ohnehin immer „ss“. Die Groß- und Kleinschreibung, die bei Kennwörtern so wichtig ist, wird in den meisten Fällen von Google ignoriert; Akronyme, die nur in Großbuchstaben geschrieben werden („IBM“, „CDU“) werden aber oft als eigene Kategorie behandelt und müssen dann auch in Großbuchstaben eingegeben werden.
Wer nach „Rheinschiffahrt“ suchen will tut aber gut daran, auch nach „Rheinschifffahrt“ zu suchen, weil „ff“ möglicherweise nicht automatisch zu „fff“ wird. Auch hier wirkt sich also die Rechtschreibreform aus. Google erkennt aber automatisch Tippfehler und bietet korrigierte Schreibweisen an, besonders dann, wenn die korrigierte Schreibweise mehr Treffer erbrächte.
Google ignoriert allgemeine Wörter und Buchstaben, die als „Stop-Wörter“ bekannt sind, z.B. Wörter wie „http“ und “.com„, aber auch bestimmte einzelne Zahlen und Buchstaben, weil diese Begriffe nur wenig bei der Einschränkung der Suche helfen, gleichzeitig aber die Suchgeschwindigkeit bedeutend verlangsamen. Um Stop-Wörter in die Suche einzufügen, müssen diese mit einem “+„ Zeichen integriert werden. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass vor dem “+„-Zeichen kein Leerzeichen ist.


Zurück zur Themenübersicht


Navigation
QR-Code
QR-Code Goggle-Hacking (erstellt für aktuelle Seite)